Tumor-Fatigue

Das Gefühl der Müdigkeit und Erschöpfung, das viele Patienten quält, entsteht auch ohne körperliche Anstrengung und lässt sich nicht einfach durch Ausschlafen beheben. Die Patienten fühlen sich körperlich und geistig müde, erschöpft und antriebslos. Dazu kommen häufig Konzentrations- und Gedächtnisstörungen sowie Lustlosigkeit und Deprimiertheit. Die Betroffenen haben Schwierigkeiten, ihren Alltag zu bewältigen und sind in ihrer Arbeitsfähigkeit wie auch ihren sozialen Aktivitäten und ihrem Sexualleben oft sehr eingeschränkt. Die Lebensqualität ist entsprechend stark vermindert. Fast alle Betroffenen wollen etwas leisten und leiden sehr darunter, dass dies nicht geht.


Die Fatigue kann zu jedem Zeitpunkt der Tumorerkrankung und ihrer Therapie auftreten, ganz verschiedene Ursachen haben und unterschiedlich lange anhalten. Meistens bilden sich die Symptome spontan zurück. Es gibt jedoch Patienten, die jahrelang unter der Erschöpfung leiden, sogar dann, wenn sie ihre Krebserkrankung schon länger überwunden haben.

 

Zurück zum Glossar

Blättern Sie im Glossar

Tumor-Angiogenese     Tumorkachexie