Serie zu gesundheits- und sozialpolitischen Fragen

Neue Krebsmedikamente – Nutzen für den Patienten?

Zusatznutzen wird oft nicht zuerkannt Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in jüngster Vergangenheit mehrfach die Festlegung „Zusatznutzen nicht belegt“ für Krebsmedikamente getroffen, obwohl diese die Überlebenszeit der Patienten verlängern. Auch wurde innovativen Präparaten kein Zusatznutzen in den Patientengruppen...weiterlesen

Pflegestärkungsgesetz

Das erste Pflegestärkungsgesetz macht sich auch für die häusliche Pflege stark.

Die Stärkung der Pflege ist in den Fokus der Gesetzgebung gerückt und die Leistungen der Pflege sollen in diesem Jahr durch zwei Pflegestärkungsgesetze ausgeweitet werden. Das erste Pflegestärkungsgesetz ist bereits seit Jahresbeginn in Kraft. Es soll den rund 2,7 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland Verbesserungen...weiterlesen

Gesetz zur Hospiz- und Palliativversorgung

Mehr Hilfe, wenn Heilung nicht mehr möglich ist.

Gesundheits- und sozialpolitische Fragen Die Versorgung von Menschen zu verbessern, die schwer erkrankt sind und bei denen keine Heilung mehr möglich ist, ist Ziel des neuen Hospiz- und Palliativgesetzes, das Ende des vergangenen Jahres vom Deutschen Bundestag beschlossen wurde. „Jeder schwerstkranke Mensch soll die Hilfe und...weiterlesen

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

Neues Gesetz soll die medizinische Versorgung optimieren.

Die Gesundheitsversorgung der Patienten in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) „zukunftsfest“ zu machen, ist Ziel des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes, das im Sommer 2015 in Kraft getreten ist. Das Gesetz soll künftig eine gut erreichbare medizinische Versorgung der Patientinnen und Patienten auf hohem Niveau...weiterlesen

Klinische Krebsregister

Daten zu Krebserkrankungen werden bundesweit erfasst

Auf der Grundlage des Krebsfrüherkennungs- und -registergesetzes (KFRG) sollen bis 2017 in ganz Deutschland klinische Krebsregister eingerichtet werden. „Um die Versorgung von Krebspatientinnen und -patienten in Deutschland weiter zu verbessern, brauchen krebskranke Menschen und deren Angehörige, aber auch Leistungserbringer,...weiterlesen

IQTiG: Institut für Qualität im Gesundheitswesen

IQTiG – hinter dieser Abkürzung verbirgt sich das „Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen“. Gegründet wurde das Institut im Januar 2015 vom Bundesministerium für Gesundheit zusammen mit den Partnern der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. Ziel des Institutes, das sich derzeit noch im Aufbau...weiterlesen

Wie entsteht eine Packungsbeilage?

Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen – werden solche Beschwerden in der Packungsbeilage eines Arzneimittels aufgeführt, ist es leicht möglich, dass der Patient kurz später entsprechende Reaktionen zeigen wird. Warum aber wird in der Packungsbeilage minutiös aufgelistet, was alles bei der Einnahme eines Arzneimittels als...weiterlesen

Was besagt das GKV-Versorgungsverstärkungsgesetz?

Im Dezember des vergangenen Jahres hat das Bundeskabinett den Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung“ beschlossen. Die kurz als GKV-Versorgungsstärkungsgesetz bezeichnete Regelung soll dazu beitragen, dass auch in Zukunft eine gut erreichbare medizinische Versorgung der...weiterlesen

Was ist das IQWiG?

Spezielle Gesundheitsportale bieten im Internet umfassende Informationen auch zu Krebserkrankungen.

IQWiG – die Abkürzung taucht häufig in der Presse auf, wenn es um Arzneimittel geht. Die Abkürzung steht für das „Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen“. Das Institut wurde vor zehn Jahren gegründet und hat die Aufgabe, Vor- und Nachteile medizinischer Leistungen für die Patienten und Ärzte objektiv...weiterlesen