14.06.2016

Nach der Akuttherapie in die Rehabilitation – lohnt sich das?

Serie Patientenrechte

In aller Regel wird Krebspatienten nach Abschluss einer Akutbehandlung in der Klinik eine Rehabilitation (Reha) angeboten. Ziel dabei ist es, Einschränkungen oder mögliche Behinderungen, die durch die Erkrankung und deren Behandlung entstanden sind, zu mindern oder ganz zu beseitigen. Die von der Erkrankung betroffenen Menschen sollen wieder voll und ganz am gesellschaftlichen und am beruflichen Leben teilhaben können.

Doch Reha ist nicht Reha. Auf die Akutbehandlung folgt im direkten Anschluss meist eine medizinische Reha, in der es vor allem darum geht, die körperlichen und auch die seelischen Folgen der Krebserkrankung zu lindern. Es können sich Reha-Leistungen zur Wiedereingliederung ins Berufsleben anschließen. Möglich sind außerdem unterhaltssichernde und weitere ergänzende Leistungen sowie Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.

Damit Rehabilitationsmaßnahmen bewilligt werden können, müssen bestimmte Voraussetzungen gegeben sein. Unter anderem muss der behandelnde Arzt bescheinigen, dass der Betreffende einer Reha-Maßnahme bedarf und dass er rehafähig ist, dass er also körperlich und geistig in der Lage ist, an den notwendigen Maßnahmen teilzunehmen. Es muss davon abgesehen eine positive Rehabilitationsprognose bestehen, also absehbar sein, dass der jeweilige Patient das Rehabilitationsziel tatsächlich erreichen kann.

Generell gelten dabei die Grundsätze „Rehabilitation geht vor Rente“ und „Rehabilitation geht vor Pflege“. Mit anderen Worten: Erst wenn alle Möglichkeiten einer Rehabilitation erfolglos ausgeschöpft wurden und keine Erfolgsaussichten bestehen, die Situation nachhaltig zu bessern, sind weitere Leistungen wie eine Erwerbsminderungsrente oder Pflegeleistungen möglich.                                                                                                                 

Zur Sache:
Informationen rund um die Möglichkeiten der Rehabilitation sowie allgemein Patientenrechte bietet die Broschüre „Den Alltag trotz Krebs bewältigen“ – „Hilfen für Krebspatienten bei der Rehabilitation“, Bestellnummer 22004525

Die Broschüre können Sie kostenfrei anfordern:
WORTREICH GiK mbH,
Postfach 1402, D-65534 Limburg
Tel. 06431/590 96-25
Fax 06431/590 96-11
Email: info(at)wortreich-gik.de