13.06.2012

Dank gezielter Übungen wieder kontinent werden - Nach der OP beim Prostatakarzinom rasch mit einem Beckenbodentraining starten

Wer sofort nach oder sogar schon vor der Behandlung eines Prostatakarzinoms mit einem gezielten Beckenbodentraining startet, hat gute Chancen, rasch wieder kontinent zu werden. Das hat eine umfassende Untersuchung der vorliegenden Studienergebnisse zu dieser Frage durch die Deutsche Sporthochschule Köln ergeben. Die Wissenschaftler um Dr. Freerk Baumann haben dabei festgestellt, dass körperliches Training generell für Patienten mit Prostatakrebs hilfreich ist. „Es bessert die Tumormüdigkeit und stärkt die allgemeine Fitness und das Wohlbefinden der Patienten“, erklärt der Sportwissenschaftler.

Gleichzeitig lassen sich beim Prostatakrebs spezielle Nebenwirkungen der Operation wie die Inkontinenz bessern. Möglich ist dies durch ein so genanntes Beckenbodentraining, also durch Übungen, die speziell die Muskulatur des Beckenbodens kräftigen. „Die Effekte sind am besten, wenn diese Übungen direkt angeleitet durch einen geschulten Therapeuten erfolgen“, betont Baumann. Auch das Training zu Hause ist nach seinen Worten hilfreich, effektiver aber ist es, bei einem speziell angeleiteten Trainingsprogramm mitzumachen. „Dann bildet sich die Inkontinenz am schnellsten wieder zurück“, so Baumann.