11.08.2016

Krebsrisiko Alkohol

Es ist wenig bekannt, dass regelmäßiger Alkoholkonsum das Krebsrisiko steigert. Die Deutsche Krebshilfe hat zusammen mit der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) deshalb eine Broschüre zum Thema „Krebsrisiko Alkohol“ erarbeitet, die sich primär an Männer richtet, aber auch für Frauen relevant ist. 

Als Zellgift schädigt Alkohol Organe und Nervenzellen. Außerdem begünstigt er das Entstehen verschiedener Krebsarten, darunter Darm- und Leberkrebs. Neben dem Tabakkonsum ist er sogar der Hauptrisikofaktor für die Krebsentstehung im oberen Verdauungstrakt.

Ursache der krebsfördernden Wirkung ist Acetaldehyd, eine Substanz, die beim Abbau von Alkohol im Körper entsteht und als krebserregend gilt. Schon der Konsum von nur 10 bis 45 Gramm Alkohol pro Tag steigert das Darmkrebsrisiko um 16 Prozent. Wer mehr trinkt, erhöht sogar sein Darmkrebsrisiko um bis zu 41 Prozent. Ein Glas Wein enthält dabei rund 20 Gramm, 0,6 Liter Bier rund 24 Gramm Alkohol.                                                                                                                    

Die neue Informationsbroschüre „Riskante Partnerschaft. Mehr Gesundheit – Weniger Alkohol“ ist kostenfrei zu bestellen:Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonnoder unter www.krebshilfe.de herunterzuladen.