25.03.2009

Bald neue Therapieoption gegen Hirntumore?

Patienten mit einer besonders aggressiven Form eines Hirntumors, dem Glioblastom, könnte sich bald eine neue Behandlungsmöglichkeit eröffnen.

Denn es gibt aktuelle Daten, wonach der Wirkstoff Bevacizumab das Fortschreiten der Erkrankung hemmen kann. So zeigen Studien bei Menschen, die nach der Erstbehandlung einen Rückfall erlitten haben und bei denen mit den üblichen Therapiemöglichkeiten keine Aussicht auf Heilung mehr besteht, eine Verlangsamung des Krankheitsfortschritts, wenn sie Bevacizumab erhalten.

Bei nahezu einem Drittel der Betroffenen wurde eine Größenabnahme des Tumors um mindestens die Hälfte gesehen. Aufgrund der Studiendaten wurde jetzt eine Zulassung des Wirkstoffs, der bei verschiedenen anderen Tumoren bereits als Standardtherapie eingesetzt wird, auch für die Behandlung von Hirntumoren beantragt.