20.10.2014

Knochendefekte behandeln und Myelomzellen vernichten

Bei einem Multiplen Myelom kommt es oft zu Knochenbrüchen. Denn die bösartigen Myelomzellen beeinflussen den Knochenstoffwechsel so, dass sich regelrechte Knochenlöcher (Osteolysen) bilden.

Heidelberger Wissenschaftler haben nunmehr Knochenersatzmaterialien entwickelt, die die Heilung der Knochendefekte anregen und die Knochen stabilisieren sollen. Die neuartigen Knochenzemente werden bei einer Operation in den Knochen eingebracht. Sie setzen auch Wirkstoffe frei, die helfen können, die Myelomzellen zu vernichten.