15.01.2015

Mit Methadon gegen Hirntumore?

Methadon kann die Wirkung von Zytostatika verstärken

Methadon kann die Wirkung von Zytostatika verstärken

Methadon kann eventuell künftig auch bei der Behandlung von Hirntumoren eingesetzt werden. In Kombination mit einer Chemotherapie führt das Schmerzmittel zum Untergang von Glioblastomzellen, wie Wissenschaftler des Universitätsklinikums Ulm in Laborexperimenten herausgefunden haben. „Wir haben entdeckt, dass die zusätzliche Gabe von Methadon bei einer Chemotherapie die Wirkung der Zellgifte um bis zu 90 Prozent verstärkt“, erklärt dazu Dr. Claudia Friesen vom Ulmer Institut für Rechtsmedizin.

Sogar Tumorzellen, die gegen alle bisherigen Behandlungsformen resistent reagieren, gingen unter Methadon zugrunde. Die neuen Erkenntnisse sollen im nächsten Schritt in klinischen Studien geprüft werden.