23.03.2016

Mit Strom gegen Hirntumore?

Ein neuartiges Konzept zur Behandlung des Glioblastoms, eines aggressiven Hirntumors, darf in Deutschland zum Einsatz kommen. Es handelt sich um ein haubenartiges Gerät, das auf der Kopfhaut getragen wird und elektrische Wechselfelder erzeugt, die die Teilung von Krebszellen bremsen oder stoppen sollen. „Aber es sind im Moment noch viele Fragen offen“, gibt Professor Wolfgang Wick zu bedenken. Der Heidelberger Neurologe kritisiert insbesondere, dass es bislang keine Studiendaten gibt, die die Wirksamkeit zweifelsfrei belegen.