12.10.2015

„Maßgeschneiderte Therapie"

Tumorzellen, wie beispielsweise die im Bild dargestellten Brustkrebszellen, teilen sich in

Behandlung entsprechend der molekularen Signatur 

Das Mammakarzinom ist kein einheitliches Krankheitsbild. Vielmehr kennen die Mediziner verschiedene Krankheitsformen, die sich in ihrem genetischen Hintergrund – man spricht auch von der molekularen Signatur – voneinander unterscheiden. Dem muss die Behandlung Rechnung tragen, sie wird quasi wie ein Maßanzug auf die individuelle Situation der betroffenen Frau zugeschnitten, erläutert Professor Dr. Christian Jackisch aus Offenbach.

Wichtig ist nach seinen Angaben deshalb eine sorgfältige Untersuchung von Gewebeproben vor Behandlungsbeginn, also auch vor der Operation. „Denn wenn wir die Tumorcharakteristika gut kennen, können wir die Therapie an die Situation anpassen und so die Heilungschancen optimal ausschöpfen“, betont der Mediziner. Die Heilungsraten sind beim Brustkrebs nach seinen Worten mit 70 bis 80 Prozent inzwischen erfreulich hoch.