Nachrichten zum Darmkrebs

20.12.16

Ernährung soll auch Genuss sein

Salate sind gesund, vielseitig zuzubereiten und lecker.

„Lebenswerte Zeit“ –  Newsletter zum Thema Darmkrebs Ob gemeinsam mit der Familie und Freunden, ob zu zweit bei Kerzenschein oder vielleicht auch allein im Café – ein knackiger Salat, ein Drei-Gänge-Menü oder ein Stück Sahnetorte: Essen bedeutet ein Stück Lebensqualität, so das Ergebnis einer Umfrage der Kampagne...weiterlesen

14.06.16

André Schürrle engagiert sich gegen Darmkrebs

Fußballnationalspieler André Schürrle

Mit André Schürrle hat die Stiftung „LebensBlicke – Früherkennung Darmkrebs“ einen prominenten Befürworter ihrer Aktivitäten gewonnen: „Die Motivation zur Vorsorge ist eine wichtige Aufgabe, gerade weil viele von uns nachlässig und unbedacht mit dem Thema Darmkrebs und möglichen Folgen umgehen“, erklärt der Nationalspieler und...weiterlesen

12.04.16

Mehrere Krankheitsformen

Beim erblichen Darmkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen. Die beiden häufigsten sind das sogenannte HNPCC, auch Lynch-Syndrom genannt, sowie die FAP, die Familiäre Adenomatöse Polyposis, bei der die Betroffenen Hunderte bis sogar Tausende kleiner Polypen im Darm entwickeln. Die zunächst gutartigen Polypen können entarten,...weiterlesen

12.04.16

Engagement für Menschen mit erblichem Darmkrebs

Familienhilfe Darmkrebs e.V. wird zu Semi-Colon e.V. Bei etwa fünf Prozent der Menschen mit Darmkrebs entsteht der Tumor auf dem Boden einer sogenannten erblichen Prädisposition. Darunter verstehen die Mediziner eine in den Erbanlagen festgeschriebene erhöhte Bereitschaft für diese Erkrankung. „Wir sprechen in solchen Fällen...weiterlesen

16.03.16

Darmkrebsmonat März

Der Darm, ein meterlanges verschlungenes Organ

Bereits zum 15. Mal steht in diesem Jahr der März in Deutschland im Zeichen des Darmkrebses. Ausgerufen von der Felix Burda Stiftung und der Stiftung LebensBlicke engagieren sich in diesem Monat Gesundheitsorganisationen, Unternehmen, Städte, Kliniken und Privatpersonen für das Thema Darmkrebs. Zentrales Anliegen des...weiterlesen

09.12.15

Neue App: „Aktiv gegen Darmkrebs“

Mit der von der Stiftung Lebensblicke initiierten Entwicklung der App „Aktiv gegen Darmkrebs“ soll die Darmkrebs-Früherkennung verbessert werden. Die App ist ab sofort sowohl im App-Store als auch auf Google Play verfügbar. Sie ermöglichst den Nutzern mobiler Endgeräte wie Smartphones oder Tablets den Zugang zu allen wichtigen...weiterlesen

15.07.15

Forschungsprojekt zum familiären Darmkrebs

Neue Erkenntnisse zum familiären Darmkrebs zu erhalten und die Darmkrebsfrüherkennung bei Menschen mit hohem Erkrankungsrisiko zu verbessern, ist Ziel einer großangelegten Untersuchung des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) der Universität Leipzig. Bei dem neuen Forschungsprojekt sollen...weiterlesen

15.07.15

Mutige Männer für NRW

Darmkrebs darf kein Tabu sein Mönchengladbach, Lippstadt, Offenbach und zuletzt Neuss – das sind Beispiele für insgesamt acht deutsche Städte, die sich seit 2010 mit der Kampagne „1000 Mutige Männer“ für die Darmkrebsfrüherkennung stark gemacht haben. Nun geht das Projekt in die nächste Runde: Mit „Mutige Männer für NRW“ wird...weiterlesen

14.07.15

Darmkrebs – helfen die Erfahrungen anderer Patienten?

Teilnehmer an einer Online-Studie gesucht  Ob Erfahrungsberichte im Internet von Menschen mit Darmkrebs anderen Betroffenen im Umgang mit ihrer Erkrankung helfen können, wird derzeit im Rahmen einer Online-Studie untersucht. Dazu werden an Darmkrebs Erkrankte gesucht, die bereit sind, zwei Wochen lang eine spezielle...weiterlesen

14.07.15

„Leben mit und nach Darmkrebs“

Interview mit Professor Dr. Jürgen F. Riemann, Ludwigshafen  In Deutschland leben rund 3,5 Millionen Menschen, die eine Krebserkrankung erfolgreich überstanden haben und als sogenannte „Langzeitüberlebende“ gelten. Auch beim Darmkrebs hat sich die Lebenserwartung deutlich verbessert. 65 Prozent der Patienten überleben die...weiterlesen

14.07.15

Darmkrebs – dem Rezidiv vorbeugen

„Lichtblicke“ macht sich für Menschen nach Krebs stark Wenn die Krebserkrankung überstanden ist, geht es darum, dem erneuten Auftreten des Tumors konsequent entgegenzuwirken. Dazu ist eine adäquate Nachsorge wichtig. Sie hat ferner das Ziel, ein eventuelles Rezidiv früh zu erkennen und im Fall des Falles früh zu behandeln....weiterlesen

06.05.15

Rote Hose Darmkrebsvorsorge – Provozieren, um Tabus zu brechen

Die Diagnose Darmkrebs trifft auch junge Menschen „Ich habe mir eine Parallelwelt geschaffen. Es gibt für mich die kranke Welt, aber es gibt zwischendrin auch eine gesunde Welt. Tage, an denen ich fit bin und Abstand von der Krankheit habe.“ Seit fast zwei Jahren leidet Petra Thomas an Darmkrebs. Sie ist erst 32 Jahre alt....weiterlesen

06.05.15

Auch nach überstandenem Darmkrebs tut Vorsorge Not

Stiftung Lebensblicke macht sich für Tertiärprävention stark Das Thema Krebsvorbeugung, der Mediziner spricht von der Krebsprävention, bleibt auch nach überstandener Krebserkrankung aktuell. Dann geht es allerdings nicht mehr um die Primärprävention, also um das Verhindern der Erkrankung, und nicht um die Sekundärprävention,...weiterlesen

06.05.15

Darmkrebs trifft auch junge Menschen

Darmkrebs ist keinesfalls, wie oft angenommen, nur eine Erkrankung des älteren Menschen. Das musste Petra Thomas leidvoll erfahren, als sie mit nur 32 Jahren mit dieser Diagnose konfrontiert wurde. Die junge Frau hat den Verein „Rote Hose Darmkrebsvorsorge“ gegründet, der zum einen für eine bessere Aufklärung in puncto...weiterlesen

02.03.15

Darmkrebs – Information tut not

Prof. Dr. Jörg Haler

Interview mit Professor Dr. Jörg Haier, Zentrum für Krebsmedizin Münster Der Darmkrebs ist ein vergleichsweise häufiger Tumor. Er steht mit Blick auf die Krebshäufigkeit bei Frauen an zweiter Stelle hinter dem Brustkrebs und bei Männern an dritter Stelle nach dem Prostata- und dem Lungenkrebs. Warum es für die betroffenen...weiterlesen