06.05.2015

Auch nach überstandenem Darmkrebs tut Vorsorge Not

Im Rahmen einer Darmspiegelung kann Darmkrebs früh erkannt und mit sehr guten Heilungserfolgen behandelt werden

Stiftung Lebensblicke macht sich für Tertiärprävention stark

Das Thema Krebsvorbeugung, der Mediziner spricht von der Krebsprävention, bleibt auch nach überstandener Krebserkrankung aktuell. Dann geht es allerdings nicht mehr um die Primärprävention, also um das Verhindern der Erkrankung, und nicht um die Sekundärprävention, die Früherkennung und Frühtherapie mit guten Heilungschancen. Es ist vielmehr eine sogenannte „Tertiärprävention“ angesagt.

Deren Ziel ist es, dem Wiederauftreten der Erkrankung, also dem Rezidiv vorzubeugen, so heißt es in einer Erklärung von „Lebensblicke – Stiftung Früherkennung Darmkrebs“. „Eine erfolgreiche und umfassende Präventionsstrategie beinhaltet auch die Tertiärprävention, die besonders auf das Leben nach und mit einer gut kontrollierten „chronischen“ Krebserkrankung abzielt“, betont die Organisation.

Es gibt zunehmend Patienten mit Darmkrebs, die nach einem operativen Eingriff zwar geheilt sind, dennoch der Nachsorge bedürfen (Leben nach Krebs), und solche, die erfolgreich behandelt werden und zum Teil noch viele Jahre mit ihrer Erkrankung leben (Leben mit Krebs), erläutert hierzu Professor Dr. Jürgen F. Riemann aus Ludwigshafen als Vorstandsvorsitzender der Stiftung. Lebensblicke möchte daher zusammen mit seinen Partnern, dem Nationalen Tumorzentrum Heidelberg und der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg, diese Herausforderung annehmen und sich verstärkt in der Tertiärprävention engagieren. Vordringliches Ziel dabei ist es, zunächst für eine angemessene Aufklärung der Öffentlichkeit zu sorgen und allgemein sowie insbesondere Darmkrebspatienten über die Bedeutung der konsequenten Nachsorge und Möglichkeiten der Tertiärprävention zu informieren. 

Weiterführende Informationen:

„Lebensblicke Stiftung Darmkrebs“
Geschäftsstelle Schuckertstraße 37 
67063 Ludwigshafen
Tel.: 0621/690853-88
Fax: 0621/690853-89
kostenl. Hotline 0800/2244221 (Mo.-Mi., 9.30-15.30 Uhr)
Email: stiftung(at)lebensblicke.de
www.lebenblicke.de