10.06.2010

Sonne ja – aber mit entsprechendem Schutz

Die Sorge, einen Hautkrebs entwickeln zu können, sollte nicht zur Folge haben, dass man die Sonne meidet. Vor allem Krebspatienten sollten sich von solchen Befürchtungen keinesfalls in ihrer Aktivität einschränken lassen und möglicherweise Aufenthalte im Freien meiden. Denn Licht, Luft und die umgebende Natur sind wichtig, um wieder Kraft zu tanken.

Dennoch ist eine gewisse Vorsicht im Umgang mit der Sonne geboten. Tabu sind selbstverständlich lange Sonnenbäder in der prallen Sonne und das gilt für Krebspatienten genauso wie  für jeden, dem seine Hautgesundheit am Herzen liegt. Statt lange bewegungslos in der Sonne zu liegen, sollte man sich eher beispielsweise zum Lesen in den Schatten zurückziehen oder besser noch aktiv und mit entsprechendem Sonnenschutz eine Wanderung unternehmen.

Zum Sonnenschutz gehört auch vernünftige Kleidung. Sie sollte leicht und luftig sein und im Idealfall die Haut weitgehend bedecken. Sinnvoll ist ferner das Tragen eines Sonnenhutes. Außerdem sollte man sich gut mit einer Creme mit hohem Lichtschutzfaktor eincremen und das am besten morgens schon, ehe man das Haus verlässt.