22.12.2012

Auch beim Magenkrebs zielgerichtet behandeln - Antikörper als einzige Option der „Targeted Therapy“

Bei anderen Tumorarten ist die neue Behandlungsstrategie der „Targeted Therapy“, also der zielgerichteten Behandlung, längst gang und gebe, beim Magenkrebs aber ist das Konzept erst seit kurzem Realität. Mit einem speziellen Antikörper gegen das so genannte HER2-Antigen steht bislang die einzige zielgerichtete Substanz für Patienten mit fortgeschrittenem, so genanntem HER2-positivem Magenkarzinom zur Verfügung.

Diese Form der Erkrankung weist etwa jeder vierte bis fünfte Patient mit Magenkrebs auf. Auf den bösartig veränderten Zellen findet sich bei den Patienten besonders viel des Antigens HER2. Es ist deshalb sinnvoll, sie mit einem Antikörper zu behandeln, der sich genau gegen diese Zellen richtet und sie zerstört. Der Antikörper wird zusätzlich zu einer Chemotherapie gegeben und ist gut verträglich. Die Immunchemotherapie kann dazu beitragen, die tumorfreie Zeit und auch die allgemeine Lebenserwartung deutlich zu verlängern.